Komplementäre Maßnahmen

Gesundheit-Icon
Gesundheit-Icon

KÖNNEN MIR KOMPLEMENTÄRE MASSNAHMEN HELFEN?

Betroffene berichten immer wieder, dass ihnen ergänzende Therapien, die zusätzlich zur Schulmedizin eingesetzt wurden, geholfen haben. Diese sogenannten komplementären Maßnahmen können körperliche Beschwerden aufgrund der Tumorerkrankung oder durch Nebenwirkungen der Medikamente abschwächen. Allerdings liegen für die meisten dieser Angebote keine Daten zur klinischen Wirksamkeit vor. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese für Sie komplett nutzlos sind – ob und welche komplementären Maßnahmen sinnvoll sein können, ist von Person zu Person stark unterschiedlich.

Es steht eine Vielzahl an Möglichkeiten ergänzender Maßnahmen zur Verfügung. Manche werden zu Ihnen passen, andere vielleicht weniger. Überlegen Sie, was Ihnen guttun könnte, und versuchen Sie selbst herauszufinden, was für Sie das Richtige ist.

Es ist wichtig zu beachten, dass komplementäre Maßnahmen niemals Ihre medizinische Behandlung mit Medikamenten und anderen schulmedizinischen Maßnahmen ersetzen können. Komplementäre Maßnahmen sind eine Ergänzung im Sinne einer ganzheitlichen Behandlung. Deshalb sollten Sie auch unbedingt mit Ihrem Behandlungsteam sprechen, falls Sie solche in Anspruch nehmen möchten.

Komplementäre Maßnahmen sind eine Ergänzung zur nachweisbar wirksamen Schulmedizin – und niemals eine Alternative.

Komplementäre Maßnahmen
Komplementäre Maßnahmen

KOMPLEMENTÄRE MASSNAHMEN KÖNNEN SEIN

Akupunktur

ist ein Teilgebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Mit sehr dünnen Nadeln, die an bestimmten Punkten in die Haut gesteckt werden, soll der gestörte Energiefluss im Körper ins Gleichgewicht gebracht werden. Das Einstechen tut nicht weh. Die Nadeln verbleiben etwa 10 bis 30 Minuten in der Haut, bevor sie entfernt werden. Akupunktur wird oft eingesetzt bei der Behandlung von Schmerzen oder Schlafstörungen, kann aber ganz generell das Wohlbefinden verbessern.

Akupunktur
Akupunktur

Aromatherapie

arbeitet mit ätherischen Ölen, die aus Blüten, Früchten, Samen, Blättern, Wurzeln oder Baumrinden gewonnen werden. Die verschiedenen Öle wirken über den Geruchssinn und können die Stimmung und das körperliche Wohlbefinden positiv beeinflussen.

Aromatherapie
Aromatherapie

Misteltherapie

ist eine der am häufigsten eingesetzten Komplementärmaßnahmen bei BrustkrebspatientInnen, weil ihr eine Linderung von Begleiterscheinungen der Erkrankung, wie z.B. Fatigue und Übelkeit, nachgesagt wird. Es gibt Hinweise darauf, dass sich PatientInnen mit einer Misteltherapie allgemein besser fühlen und ihre Lebensqualität insbesondere während einer Chemotherapie weniger leidet.

Misteltherapie
Misteltherapie

Entspannungstechniken

Meditation

ist eine Form der tiefen Entspannung. In diesem Zustand treten die Sorgen und Zwänge des Alltags in den Hintergrund, während Ihre Psyche und Ihr Körper zur Ruhe kommen können. Auch hier gibt es viele unterschiedliche Schulen und Techniken, aber bei allen spielen Stille, Konzentration und Achtsamkeit eine Rolle. Meditation muss nicht in Verbindung mit einem bestimmten Glauben stehen. Yoga ist übrigens eine Art der bewegten Meditation.

Mediation
Mediation

Tai-Chi

ist eine traditionelle chinesische Praxis. Sie ist auch unter dem Namen „Schattenboxen“ bekannt und besteht aus einer Abfolge langsamer, fließender Bewegungen, die den ganzen Körper involvieren. Tai-Chi kann beim Stressabbau helfen und die Beweglichkeit des Körpers verbessern.

Tai-Chi
Tai-Chi

Yoga

Dehn-, Haltungs- und Atemübungen können die Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Körpers verbessern. Es gibt verschiedene Schulen, wie z. B. das Hatha-, Sivananda-, Jnana-, Iyengar- oder Ashtanga-Yoga. Einige fokussieren auf Kraft und Balance, während andere Entspannung, Meditation und Atemtechnik in den Vordergrund stellen. Entspannungsmethoden wie Yoga, QiGong oder Tai-Chi können die Lebensqualität heben, Ängste und Depressionen lindern und Fatigue entgegenwirken. Gleichzeitig können sie helfen, mit belastenden Situationen durch Erkrankung und Therapie besser umzugehen.

Yoga
Yoga

Wie finde ich die richtige komplementäre Massnahme für mich, und worauf muss ich achten?

Wenn Sie eine komplementäre Maßnahme als Ergänzung zur Schulmedizin in Anspruch nehmen möchten, ist es wichtig, dass Sie den passenden Ansatz und/oder einen passenden Therapeuten/eine passende Therapeutin für sich finden. Manche Maßnahmen werden speziell für BrustkrebspatientInnen angeboten, andere sind viel breiter ausgerichtet. Wenn Sie ein Angebot neu kennenlernen wollen, können Sie es ein-, zweimal ausprobieren und danach entscheiden, ob es Ihnen guttut.

Die meisten, aber nicht alle Angebote sind seriös. Erkundigen Sie sich daher ruhig nach den Qualifikationen Ihres Therapeuten/Ihrer Therapeutin. Wenn Sie noch auf der Suche sind, können Sie bei vielen offiziellen Verbänden die Mitgliederlisten einsehen. 

Gute und seriöse Empfehlungen können von Ihrem Behandlungsteam und dem Pflegepersonal kommen.

Es ist wichtig, dass Sie sich nur dann für einen Therapeuten/eine Therapeutin entscheiden, wenn Sie sich sicher sind, dass er/sie Sie zusätzlich zu Ihrer medizinischen Behandlung sinnvoll unterstützen kann. Trotz vieler seriöser Angebote gibt es manchmal auch solche, die eine sofortige Heilung bzw. Besserung des Gesundheitszustandes versprechen, ganz ohne schulmedizinische Behandlung. Dies stimmt aber nicht. Hinterfragen Sie besonders diese Angebote sehr kritisch – denn eine Erkrankung wie Krebs erfordert langfristige, gut abgestimmte medizinische Therapien mit erwiesen wirksamen Medikamenten und Behandlungen. 

Es ist verständlich, dass Sie alles tun möchten, um Ihren Zustand zu verbessern und Ihre Heilungschance zu steigern. Jedoch ist es wichtig zu wissen, dass komplementäre Maßnahmen, anders als medizinische Krebstherapien, nur selten bis gar nicht in seriösen wissenschaftlichen Studien untersucht werden und deswegen weder ihre Sicherheit noch ihre Wirksamkeit ausreichend nachgewiesen werden kann. Besprechen Sie sich auf alle Fälle mit Ihrem Behandlungsteam, um den individuellen Sinn und Zweck einer Komplementärmaßnahme zu beurteilen.

Es kann auch nützlich sein, Ihre Selbsthilfegruppe nach Erfahrungen mit komplementären Maßnahmen und Empfehlungen von seriösen TherapeutInnen zu fragen. Vielleicht kann Ihnen jemand einen Tipp geben oder bei der Suche nach einem passenden Angebot helfen, wenn er/sie sich selbst auch damit auseinandersetzt.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass die Behandlungskosten der meisten komplementären Maßnahmen nicht von der Krankenkasse übernommen werden. 

Tipp

Die Broschüre „Das ABC der komplementären Maßnahmen“ der Österreichischen Krebshilfe gibt Ihnen beispielsweise einen umfassenden Überblick über verschiedenste Komplementärmaßnahmen sowie weiterführende Informationen zu unterstützenden Therapien, Beratungsstellen und psychoonkologischen Maßnahmen. Diese Broschüre ist eine seriöse Ressource und kann Ihnen wichtige Anhaltspunkte liefern, wenn Sie darüber nachdenken, komplementäre Maßnahmen mit einzubeziehen.

Zu beachten

Bitte informieren Sie Ihren behandelnden Facharzt/Ihre behandelnde Fachärztin über alle zusätzlichen Maßnahmen, da sich diese auf Ihre medikamentöse Krebsbehandlung auswirken könnten.

Zu beachten